Covid-19

Hinweise zu Veranstaltungen in der Saison 2020-21

Liebe Teilnehmer;

in dieser Saison müssen wir uns aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie neuen Herausforderungen im Aus- und Fortbildungsbereich des DSLV stellen. Damit unsere Veranstaltungen bezüglich der Vermeidung möglicher Infektionen mit dem Corona-Virus so sicher wie möglich durchgeführt werden können, haben wir einen Leitfaden für euch und die anwesenden Lehrkräfte erstellt. Er orientiert sich an den momentan gesetzlichen Vorschriften und an dem vom DSLV beschlossenen Hygiene- und Schutzkonzept. Sollten sich bis zum Beginn der Veranstaltung noch Änderungen ergeben, werden wir euch informieren. Sollten die aktuell bestehenden Regelungen in den Skigebieten und vor allem im Bereich der Bergbahnen und Restaurants verschärft werden, übernehmen wir diese. Gleiches gilt selbstverständlich auch für Lockerungen der Einschränkungen. Ansonsten gelten die Regelungen im Hygiene- und Schutzkonzept des DSLV.

Wir bewerten in der vorherrschenden Corona-Situation grundsätzlich optimistisch, da beim Schneesport an sich kein allzu großes Infektionsrisiko besteht, wenn wir uns an die Regeln halten.

Regelungen von der Anmeldung bis Ende der Veranstaltung:

1.           Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online über unsere Homepage oder, wenn dies nicht möglich ist, am Telefon oder per Mail. Ohne die erforderlichen Bestätigungen zum unbedenklichen Gesundheitszustand und zum Aufenthalt in Risikogebieten innerhalb der zurückliegenden 14 Tagen, kann nicht an einer Veranstaltung der Merz-Freerideschule teilgenommen werden.

2. Wird ein Veranstaltungsort vor Veranstaltungsbeginn zum Risikogebiet erklärt, wird die Veranstaltung abgesagt bzw. nach einer Alternative gesucht. Im Falle einer Absage bekommen die Teilnehmer die komplette Teilnahmegebühr rückerstattet.

3.           Veranstaltungsteilnehmer, die aus einem Risikogebiet anreisen oder sich in den letzten 14 Tagen dort aufgehalten haben, müssen einen negativen SARS-CoV-2-Test, gem. den Vorgaben des Robert-Koch-Institutes, zu Veranstaltungsbeginn vorweisen können. Entweder einen Test 48 Std. vor der Einreise nach Deutschland aus dem Risikogebiet oder innerhalb 48 Std. nach der Einreise nach Deutschland. Die Merz-Freerideschule orientiert sich diesbezüglich für alle angebotenen Veranstaltungen der Saison 2020-21 an den o.g. Vorgaben des RKis. Vor Veranstaltungsbeginn ist die Bestätigung des Hygiene- und Schutzkonzepts der Merz-Freerideschule ausgefüllt und unterschrieben vorzulegen.

4.           Die bekannten Abstandsregeln von min. 1,5 m und das Tragen eines Mund-/Nasenschutzes sind verpflichtend. (Im Liftbereich beim Anstehen, in den Liftanlagen, am Lehrgangstreffpunkt oder bei der Lehrgangsverabschiedung, auch outdoor, indoor bei allen notwendigen Veranstaltungsteilen und in allen Restaurantbereichen). Lehrgangsteilnehmer, die ein ärztliches Attest über die Befreiung vom Tragen eines Mund-Nasenschutzes vorweisen können, benötigen für jede Veranstaltungsteilnahme einen negativen Corona-Test, der nicht älter als drei Tage sein darf und jeweils zu Lehrgangsbeginn vorgelegt werden muss. Für Teilnehmer mit einem Attest zur Befreiung von dieser „Maskenpflicht“ ist eine Teilnahme an einer Veranstaltung der Merz-Freerideschule, der länger als zwei Tage dauert, zum Schutz des Betreffenden und der anderen Lehrgangsteilnehmer, bzw. Ausbilder nicht möglich.

5.           Die Merz-Freerideschule empfiehlt, die für Deutschland geltende Corona-App zu installieren und beim Aufenthalt im nahen Ausland, ebenfalls die dort empfohlene App auf dem üblichen Wege herunter zu laden. Auch nach der Heimkehr, wenn die App nicht mehr aktiv ist, meldet sie noch mögliche Infektionskontakte.

6.           Die Hygieneregeln sind einzuhalten (regelmäßiges Händewaschen und Desinfektion)

7.           Werden die Abstands- und Hygieneregeln nicht eingehalten, werden diese von den jeweiligen Ausbildern in den einzelnen Gruppen eingefordert. Sollten Teilnehmer diesen Aufforderungen wiederholt nicht nachkommen, werden sie von der Veranstaltung ausgeschlossen. Lehrgangsgebühren werden gemäß unseren AGBs in diesem Fall nicht zurückerstattet.

8.           Die organisatorischen Abläufe werden vor Ort von den Ausbildern an die örtlichen Gegebenheiten angepasst und hinsichtlich der Sicherheit der Teilnehmer und Ausbilder variiert. Deshalb kann die Organisation einer Veranstaltung zu den sonst üblichen Abläufen unter Umständen abweichen. Gruppenwechsel während der Veranstaltung sind nicht möglich.

9.           Die Gruppengröße liegt bei max. 7 Personen.

10.           Die Anreise zum Lehrgangsort ist natürlich nach wie vor als Fahrgemeinschaft sinnvoll, hierzu sollte aber gesichert sein, dass keine Ansteckung mit Covid-19 vorliegt. (s. Regelung zur Lehrgangsteilnahme). Bei mehrtägigen Lehrgängen mit Übernachtung in Unterkünften gelten die jeweiligen Abstands- und Hygieneregelungen des Betreibers.

11.         Die Merz-Freerideschule bittet alle Teilnehmer nicht an Aprés-Skiveranstaltungen teilzunehmen. Dies vor allem in dem Zeitraum von 14 Tagen vor Lehrgangsbeginn. Alle Ausbilder, die für Veranstaltungen eingesetzt werden, sind angehalten, sich auch an diese Vorgaben zu halten. Teilnehmer, die während eines Lehrgangs ein einer solchen oder ähnlichen Veranstaltung teilnehmen, werden unverzüglich vom Lehrgang ausgeschlossen.

Bestätigung des Hygiene- und Schutzkonzepts der Merz-Freerideschule:

Stand: 03.09.2020